Aktuelles

Zusatzveranstaltung: Film "Disturbing the Peace" in Berlin

Das forumZFD und die Friends of Combatants for Peace Germany laden zu einer zusätzlichen Filmvorführung mit anschließender Gesprächsrunde am Dienstag, 19.12.2017 in Berlin ein.

Die unbekannte Seite von Silke Maier-Witt

Köln, 30.11.2017. Jörg Schleyer und Silke Maier-Witt haben mit ihrer Begegnung menschliche Größe bewiesen. Silke Maier-Witt reiste Anfang des Jahres 2000 als erste Friedensfachkraft des forumZFD in den Kosovo.

Das nachhaltige Entwicklungsziel 16 mess- und kontrollierbar machen

Wie kann die Umsetzung des Friedensziels 16 der globalen Nachhaltigkeitsagenda messbar gemacht und überprüft werden? Diese Frage stellt sich eine Veranstaltung von FriEnt und des forumZFD am 13. Dezember in Berlin.

Philippinen: Frieden auf Sendung – Medien gegen Extremismus und Gewalt

Im Rahmen des Online-Dossiers "Gewalt vorbeugen - das geht" berichtet der ZFD auf seiner Webseite von unserer Arbeit auf der philippinischen Insel Mindanao. Der Fokus liegt auf Kooperationsprojekten des forumZFD mit lokalen Organisationen im Bereich Friedensjournalismus.

Neue Kurse zur Zivilen Friedens- und Konfliktarbeit

Köln, 13.10.2017. Die Akademie für Konflikttransformation im forumZFD hat ihr neues Programm für 2018 veröffentlicht.

Kein Jamaika ohne Peace!

Die Mitgliederversammlung des forumZFD formuliert Erwartungen an die Koalitionsverhandlungen für die neue Bundesregierung.

Hochaktuell und absolut verdient. forumZFD gratuliert ICAN zum Friedensnobelpreis 2017

"Die Verleihung an die internationale Kampagne für ein Atomwaffenverbot rückt eine hochaktuelle Problematik in den Blickpunkt der Öffentlichkeit." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe.

Abschied von einem streitbaren Politker

Zum Tod von Heiner Geißler erinnert der Gründungsvorsitzende des forumZFD, Heinz Wagner, an einen streitbaren Politiker und frühen Unterstützer des Zivilen Friedensdienstes.

Zivile Konfliktbearbeitung und neue Theorien der Friedensforschung

Prof. DDr. Wolfgang Dietrich, Friedensforscher an der Universität Innsbruck, referiert am 13. September um 19:30 Uhr im Friedensbildungswerk, Köln.

Dokumentation zum Fachgespräch: Eine neue Städte-Agenda, auch für Köln?

Am 10. Mai 2017 fand im Studienhaus der Kölner Volkshochschule ein Fachgespräch über die Umsetzung der New Urban Agenda und der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene statt. Dabei stand das Thema "inklusive und sicher Städte" im Fokus. Eine nun veröffentlichte Dokumentation fasst die Ergebnisse zusammen.

Deutschland bleibt eine Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Elf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke veröffentlichen Bericht zum Zustand nachhaltiger Entwicklung in Deutschland. Sie fordern Veränderungen von der künftigen Bundesregierung und dem neuen Bundestag.

Volles Haus beim ersten Kölner Nachhaltigkeitstalk

Wie wollen die Parteien die globale Nachhaltigkeitsagenda in der nächsten Legislaturperiode umsetzen? Und welche Schwerpunkte wollen die Kölner Bundestagsabgeordneten dabei legen? Diese Fragen standen am Dienstag beim Nachhaltigkeits-Talk in der Alten Feuerwache in Köln im Mittelpunkt.

Bonner Friedenstage 2017

Das forumZFD lädt gemeinsam mit insgesamt 13 Organisationen des Koordinationskreises der Bonner Friedenstage zu vielfältigen Veranstaltungen vom 1. bis 30. September 2017 ein.

Nachhaltigkeits-Talk mit Kölner BundestagskandidatInnen am 29. August 2017

Zusammen mit dem Bündnis kommunaler Nachhaltigkeit Köln und dem Verein KölnAgenda organisiert das forumZFD eine Podiumsdiskussion zur der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung aus Bundesebene und in Köln.

ZFD kritisiert Inhaftierung von Steudtner in der Türkei

Bonn, 18.07.2017. Das Konsortium Ziviler Friedensdienst kritisiert die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner in der Türkei und fordert seine sofortige Freilassung. Der ZFD bittet auch die Bundesregierung, alle verfügbaren Kräfte einzusetzen, um die sofortige Freilassung Steudtners zu erwirken.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX



Philippinen

Auf Mindanao in den Philippinen überlappen sich gleich mehrere Konfliktlinien: Neben dem prominenten Konflikt zwischen der Rebellengruppe Moro Islamic Liberation Front (MILF) und der philippinischen Regierung bestimmen Ressourcenkonflikte und die jahrzehntelange kommunistische Rebellion das Bild Mindanaos. Das forumZFD engagiert sich gemeinsam mit seinen Partnern aus Zivilgesellschaft, Medien und staatlichen Institutionen für die Überwindung der Kultur der Gewalt. Es schafft gegenseitiges Verständnis und stärkt Kommunikations- und Kooperationsstrukturen. Im Mittelpunkt der Friedensarbeit des forumZFD steht, Medienkompetenzen zu stärken, Friedenserziehung in die Lehrerausbildung zu integrieren und Gemeindekonflikte zu bearbeiten.
Die Menschen auf den Philippinen lieben es: das Halo Halo. Dieser traditionelle Leckerbissen ist in sämtlichen Varianten auf allen Inseln des Landes zu finden
Gebrochene Waffenruhe und „kompromissloser Krieg“ — die Fronten zwischen der Regierung Duterte und kommunistischen Rebellen sind verhärtet. Im Interview erklärt Wolfgang Dörner, Programmleiter des forumZFD auf den Philippinen, welche Faktoren zur Eskalation der Lage beigetragen haben könnten und wie sie sich auf das Leben der Bevölkerung und die Friedensarbeit in der Region auswirkt.
Im Sommer wurde die Publikation „Moving Beyond: Towards Transitional Justice in the Bangsamoro Peace Process“, die vom forumZFD konzipiert und herausgegeben wurde, in Davao City, dem Programmstandort des forumZFD, vorgestellt. Im Deutschen oft als „Übergangsjustiz“ übersetzt, hat Transitional Justice das Ziel, die Vergangenheit eines gewaltsamen Konflikts oder Regimes aufzuarbeiten, um den Übergang zu einer nachhaltig friedlichen Gesellschaftsordnung zu ermöglichen.
Wenige Länder engagieren sich so intensiv im Post-2015-Prozess wie die Philippinen. Die Regierung scheint ernsthaft um eine nachhaltige Zukunftsagenda bemüht. Das Land gehört nicht nur der Ländergruppe von 60 Staaten an, die sich innerhalb der Vereinten Nationen intensiv mit der Entwicklung der Post-2015-Agenda beschäftigen. Die Regierung bindet auch die eigene Bevölkerung, die Zivilgesellschaft und die Behörden aktiv in den Diskussionsprozess ein. Leider gibt es für dieses Engagement auch gute Gründe.
Seit vielen Jahren arbeitet das Forum Ziviler Friedensdienst (forumZFD) auf Mindanao, Philippinen, in verschiedenen Projekten mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und Medienvertreten zusammen, um zu einem inklusiven und transparenten Friedensprozess zwischen der philippinischer Regierung und der Moro Islamic Liberation Front (MILF) beizutragen. Ein Ergebnis ist die viel beachtete Publikation „Moving Beyond: Towards Transitional Justice in the Bangsamoro Peace Process“, die vom forumZFD konzipiert und herausgegeben und im Juli in Davao City, dem Programmstandort des forumZFD, Vertretern aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Medien und Staat vorgestellt wurde.
Die Menschen im Süden der Philippinen erleben seit mehr als 40 Jahren immer wieder Gewalt im Konflikt zwischen der Zentralregierung und Rebellenorganisationen. Das forumZFD engagiert sich unter anderem mit einem Projekt zur Förderung von Friedenspädagogik in der Region.
Karen Waterman, Friedensfachkraft des forumZFD, hat im Mai an der internationalen Wahlbeobachtungsmission zu den jüngsten landesweiten Wahlen im Konfliktgebiet in Zentralmindanao teilgenommen.
Die Nonviolent Peaceforce (NP) hat im Mindanao-Konflikt auf den Philippinen mit dem Einsatz von unbewaffneten zivilen Friedensfachkräften in der Konfliktregion einen wichtigen Beitrag zum jüngs- ten Friedensabkommen geleistet. Nach einem mehrjährigen Waffenstillstand gelang im Herbst 2012 eine Vereinbarung zwischen der Rebellenorganisation der muslimischen Minderheit auf Mindanao (MILF) und der philippinischen Regierung.