Aktuelles

Philippinen: Frieden auf Sendung – Medien gegen Extremismus und Gewalt

Im Rahmen des Online-Dossiers "Gewalt vorbeugen - das geht" berichtet der ZFD auf seiner Webseite von unserer Arbeit auf der philippinischen Insel Mindanao. Der Fokus liegt auf Kooperationsprojekten des forumZFD mit lokalen Organisationen im Bereich Friedensjournalismus.

Neue Kurse zur Zivilen Friedens- und Konfliktarbeit

Köln, 13.10.2017. Die Akademie für Konflikttransformation im forumZFD hat ihr neues Programm für 2018 veröffentlicht.

Kein Jamaika ohne Peace!

Die Mitgliederversammlung des forumZFD formuliert Erwartungen an die Koalitionsverhandlungen für die neue Bundesregierung.

Hochaktuell und absolut verdient. forumZFD gratuliert ICAN zum Friedensnobelpreis 2017

"Die Verleihung an die internationale Kampagne für ein Atomwaffenverbot rückt eine hochaktuelle Problematik in den Blickpunkt der Öffentlichkeit." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe.

Abschied von einem streitbaren Politker

Zum Tod von Heiner Geißler erinnert der Gründungsvorsitzende des forumZFD, Heinz Wagner, an einen streitbaren Politiker und frühen Unterstützer des Zivilen Friedensdienstes.

Zivile Konfliktbearbeitung und neue Theorien der Friedensforschung

Prof. DDr. Wolfgang Dietrich, Friedensforscher an der Universität Innsbruck, referiert am 13. September um 19:30 Uhr im Friedensbildungswerk, Köln.

Dokumentation zum Fachgespräch: Eine neue Städte-Agenda, auch für Köln?

Am 10. Mai 2017 fand im Studienhaus der Kölner Volkshochschule ein Fachgespräch über die Umsetzung der New Urban Agenda und der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene statt. Dabei stand das Thema "inklusive und sicher Städte" im Fokus. Eine nun veröffentlichte Dokumentation fasst die Ergebnisse zusammen.

Deutschland bleibt eine Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Elf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke veröffentlichen Bericht zum Zustand nachhaltiger Entwicklung in Deutschland. Sie fordern Veränderungen von der künftigen Bundesregierung und dem neuen Bundestag.

Volles Haus beim ersten Kölner Nachhaltigkeitstalk

Wie wollen die Parteien die globale Nachhaltigkeitsagenda in der nächsten Legislaturperiode umsetzen? Und welche Schwerpunkte wollen die Kölner Bundestagsabgeordneten dabei legen? Diese Fragen standen am Dienstag beim Nachhaltigkeits-Talk in der Alten Feuerwache in Köln im Mittelpunkt.

Bonner Friedenstage 2017

Das forumZFD lädt gemeinsam mit insgesamt 13 Organisationen des Koordinationskreises der Bonner Friedenstage zu vielfältigen Veranstaltungen vom 1. bis 30. September 2017 ein.

Nachhaltigkeits-Talk mit Kölner BundestagskandidatInnen am 29. August 2017

Zusammen mit dem Bündnis kommunaler Nachhaltigkeit Köln und dem Verein KölnAgenda organisiert das forumZFD eine Podiumsdiskussion zur der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung aus Bundesebene und in Köln.

ZFD kritisiert Inhaftierung von Steudtner in der Türkei

Bonn, 18.07.2017. Das Konsortium Ziviler Friedensdienst kritisiert die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner in der Türkei und fordert seine sofortige Freilassung. Der ZFD bittet auch die Bundesregierung, alle verfügbaren Kräfte einzusetzen, um die sofortige Freilassung Steudtners zu erwirken.

Neuss: Friedensläuferinnen und -läufer trotzen dem Regen

200 Kinder und Jugendliche des Marie-Curie-Gymnasiums laufen für Vielfalt und Frieden beim 3. Neusser Friedenslauf

Konferenz in Berlin: "Nachhaltige Entwicklung braucht Demokratie"

Das forumZFD richtet als Teil der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung mit elf anderen zivilgesellschaftlichen Verbänden und Netzwerken die Konferenz "Nachhaltige Entwicklung braucht Demokratie" aus.

forumZFD auf dem 22. Deutschen Präventionstag in Hannover

Die 3.000 Besucherinnen und Besucher von Polizei, Behörden und sozialen Trägern informierten sich auf dem Präventionstag in Hannover auch über das Programm zu Kommunaler Konfliktberatung des forumZFD.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX

Ansprechpartner

Richard Klasen

Referent Agenda 2030 und Friedenspolitik

Abteilung Kommunikation
Telefon: 
0221 91 27 32 - 37
E-Mail: 
klasenatforumZFD [dot] de



Volles Haus beim ersten Kölner Nachhaltigkeitstalk

Wie wollen die Parteien die globale Nachhaltigkeitsagenda in der nächsten Legislaturperiode umsetzen? Und welche Schwerpunkte wollen die Kölner Bundestagsabgeordneten dabei legen? Diese Fragen standen am 29. August beim Nachhaltigkeits-Talk in der Alten Feuerwache in Köln im Mittelpunkt.

Dr. Rolf Mützenich (SPD), Katharina Dröge (Die Grünen), Güldane Tokyürek (Die Linke) und Dr. Rolf Albach (FDP) waren zu Gast, um sich zu den genannten Themen zu äußern und im Anschluss an die Podiumsdiskussion in Tischgesprächen mit dem Publikum über ihre Positionen zu sprechen. Knapp 100 Gäste folgten der Einladung vom Bündnis kommunale Nachhaltigkeit Köln, dem forumZFD und der KölnAgenda.

Dr. Rolf Mützenich betonte die globale Bedrohung der Demokratie durch Populismus und nationale Eigenwege. Gerade vor diesem Hintergrund seien aber globale Normwerke wie die globale Nachhaltigkeitsagenda wichtig. Die Ziele der Nachhaltigkeitsagenda müssten dafür auch in regionalen Organisationen wie der EU stärker verfolgt werden. Deutschland müsse bei der Nachhaltigkeitsagenda oder dem Klimaabkommen eine Vorbildrolle übernehmen. Als weitere Themen nannte Mützenich kommunale Partizipation, soziale Gerechtigkeit und eine solidarische Steuerpolitik.

Katharina Dröge wünschte sich mehr Aufmerksamkeit für die globale Nachhaltigkeitsagenda: Die globale Bekämpfung von Hunger und Armut, das Artensterben oder der Klimawandel seien die großen Fragen der Zeit und müssten gesellschaftlich stärker diskutiert werden. Dem Klimawandel müsse mit dem Kohleausstieg und einer Senkung der CO2-Emissionen begegnet werden. Einen weiteren Schwerpunkt sieht sie in einer gerechten Handelspolitik, was Vertragswerke wie TTIP ausschließt.

Die soziale Dimension der globalen Nachhaltigkeitsagenda betrifft auch Deutschland. Daran erinnerte Güldane Tokyürek, die bezahlbaren Wohnraum und einen Ausbau der Sozialpolitik forderte. Auch Tokyürek will sich für den Kohleausstieg und den Ausbau erneuerbarer Energie einsetzen. Dabei müssten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mitgenommen und in andere Berufsfelder integriert werden. Faire Handelsabkommen seien ein Baustein, um Fluchtursachen zu bekämpfen.

Dr. Rolf Albach bezog sich auf vier der insgesamt 17 Nachhaltigkeitsziele. Mit Bildung (Ziel 4) könne nach den Erfahrungen bei den Millenniumszielen die Beseitigung von Hunger und Armut vorangetrieben werden. Der Ausbau der Infrastruktur und hier die Digitalisierung sei ein Querschnittsziel mit dem ebenfalls viele andere Nachhaltigkeitsziele erreicht werden könnten. Rechtsstaatlichkeit und Transparenz (Ziel 16) seien urliberale Themen. Schlussendlich stehe seine Partei für Partnerschaft (Ziel 17) und den internationalen Verpflichtungen Deutschlands.

 

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und darüber hinaus aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt/Evangelischer Entwicklungsdienst.

Für den Inhalt dieser Veranstaltung ist allein das forumZFD verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global gGmbH und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder.

Ansprechpartner: