Aktuelles

Philippinen: Frieden auf Sendung – Medien gegen Extremismus und Gewalt

Im Rahmen des Online-Dossiers "Gewalt vorbeugen - das geht" berichtet der ZFD auf seiner Webseite von unserer Arbeit auf der philippinischen Insel Mindanao. Der Fokus liegt auf Kooperationsprojekten des forumZFD mit lokalen Organisationen im Bereich Friedensjournalismus.

Neue Kurse zur Zivilen Friedens- und Konfliktarbeit

Köln, 13.10.2017. Die Akademie für Konflikttransformation im forumZFD hat ihr neues Programm für 2018 veröffentlicht.

Kein Jamaika ohne Peace!

Die Mitgliederversammlung des forumZFD formuliert Erwartungen an die Koalitionsverhandlungen für die neue Bundesregierung.

Hochaktuell und absolut verdient. forumZFD gratuliert ICAN zum Friedensnobelpreis 2017

"Die Verleihung an die internationale Kampagne für ein Atomwaffenverbot rückt eine hochaktuelle Problematik in den Blickpunkt der Öffentlichkeit." erklärt forumZFD-Vorstand Oliver Knabe.

Abschied von einem streitbaren Politker

Zum Tod von Heiner Geißler erinnert der Gründungsvorsitzende des forumZFD, Heinz Wagner, an einen streitbaren Politiker und frühen Unterstützer des Zivilen Friedensdienstes.

Zivile Konfliktbearbeitung und neue Theorien der Friedensforschung

Prof. DDr. Wolfgang Dietrich, Friedensforscher an der Universität Innsbruck, referiert am 13. September um 19:30 Uhr im Friedensbildungswerk, Köln.

Dokumentation zum Fachgespräch: Eine neue Städte-Agenda, auch für Köln?

Am 10. Mai 2017 fand im Studienhaus der Kölner Volkshochschule ein Fachgespräch über die Umsetzung der New Urban Agenda und der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auf lokaler Ebene statt. Dabei stand das Thema "inklusive und sicher Städte" im Fokus. Eine nun veröffentlichte Dokumentation fasst die Ergebnisse zusammen.

Deutschland bleibt eine Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Elf zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke veröffentlichen Bericht zum Zustand nachhaltiger Entwicklung in Deutschland. Sie fordern Veränderungen von der künftigen Bundesregierung und dem neuen Bundestag.

Volles Haus beim ersten Kölner Nachhaltigkeitstalk

Wie wollen die Parteien die globale Nachhaltigkeitsagenda in der nächsten Legislaturperiode umsetzen? Und welche Schwerpunkte wollen die Kölner Bundestagsabgeordneten dabei legen? Diese Fragen standen am Dienstag beim Nachhaltigkeits-Talk in der Alten Feuerwache in Köln im Mittelpunkt.

Bonner Friedenstage 2017

Das forumZFD lädt gemeinsam mit insgesamt 13 Organisationen des Koordinationskreises der Bonner Friedenstage zu vielfältigen Veranstaltungen vom 1. bis 30. September 2017 ein.

Nachhaltigkeits-Talk mit Kölner BundestagskandidatInnen am 29. August 2017

Zusammen mit dem Bündnis kommunaler Nachhaltigkeit Köln und dem Verein KölnAgenda organisiert das forumZFD eine Podiumsdiskussion zur der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung aus Bundesebene und in Köln.

ZFD kritisiert Inhaftierung von Steudtner in der Türkei

Bonn, 18.07.2017. Das Konsortium Ziviler Friedensdienst kritisiert die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner in der Türkei und fordert seine sofortige Freilassung. Der ZFD bittet auch die Bundesregierung, alle verfügbaren Kräfte einzusetzen, um die sofortige Freilassung Steudtners zu erwirken.

Neuss: Friedensläuferinnen und -läufer trotzen dem Regen

200 Kinder und Jugendliche des Marie-Curie-Gymnasiums laufen für Vielfalt und Frieden beim 3. Neusser Friedenslauf

Konferenz in Berlin: "Nachhaltige Entwicklung braucht Demokratie"

Das forumZFD richtet als Teil der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung mit elf anderen zivilgesellschaftlichen Verbänden und Netzwerken die Konferenz "Nachhaltige Entwicklung braucht Demokratie" aus.

forumZFD auf dem 22. Deutschen Präventionstag in Hannover

Die 3.000 Besucherinnen und Besucher von Polizei, Behörden und sozialen Trägern informierten sich auf dem Präventionstag in Hannover auch über das Programm zu Kommunaler Konfliktberatung des forumZFD.

Auszeichnungen
  • Gustav-Heinemann-Bürgerpreis 1997
  • Göttinger Friedenspreis 2005
  • Friedenspreis Sievershäuser Ermutigung 2014
Kontakt

Forum Ziviler Friedensdienst e.V.
Am Kölner Brett 8, 50825 Köln

Tel.: 0221 91 27 32 - 0
kontakt@forumZFD.de
 

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE37370205000008240101
BIC: BFSWDE33XXX



Geschichte mal anders - junge Menschen und die jüdische Vergangenheit des Balkan

„Dealing with the Past and the Jewish History in the Balkans“ – Unter diesem Thema trafen sich im September 20 junge Erwachsene aus Deutschland und Mazedonien zum internationalen Workcamp im Süden Mazedoniens.

Nach der nahezu vollständigen Deportation und Ermordung der Juden aus Bitola 1943, verwahrloste der Jahrhunderte alte sephardische Friedhof in Bitola zunehmend. 2015 startete eine lokale Initiative den Friedhof in einen „Memorial Park“ (Park der Erinnerungen) umzuwandeln. Neben archäologischer Arbeit auf dem Friedhof setzen sich die Teilnehmenden des Workcamps mit der jüdischen Geschichte auf dem Balkan auseinander.

„Sollen wir jetzt wirklich über die Grabsteine laufen? Nein, das können wir doch nicht machen!“ Diese Frage stellten sich die Teilnehmenden, als sie den Friedhof zum ersten Mal betraten. Doch es bleibt ihnen nichts anderes übrig, so eng beieinander liegen die zu säubernden Grabsteine auf dem abschüssigen Gelände. Mühsam zupfen sie Unkraut und befreien die Grabsteine von Erde, bis sie endlich die hebräische Inschrift lesen können. Mit Wasser und Bürsten schrubben die Freiwilligen die Steine, bis sie für die archäologische Dokumentation fotografiert werden können.

Herausfordernd ist nicht nur die körperliche Arbeit auf dem Friedhof. Während des zehntägigen Workcamps diskutieren die jungen Menschen über den Umgang mit der Vergangenheit und lernen mehr über die oft vergessene jüdische Geschichte auf dem Balkan. Das Erinnern an den Holocaust ist dabei nur der Startpunkt der Reflexionen. In der Gruppe hinterfragen die Teilnehmenden offen ihre eigenen Identitäten, übermittelten Feindbilder und Vorurteile. Dies zahlt sich in gegenseitigem Vertrauen aus. Der Zusammenhalt zwischen den jungen Mazedoniern, Albanerinnen, Roma, Deutschen und Vlachen auf dem Workcamp ist deutlich spürbar.

Höhepunkte des Workcamps bilden die Ausstrahlung des Dokumentarfilms „A Story in Third Person“, eine sehr persönliches Portrait einer Holocaust-Überlenden, im Rahmen des Manaki Brothers Film Festival in Bitola und ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte der Juden Mazedoniens mit anschließendem Gespräch mit einer Vertreterin der jüdischen Gemeinde.

Die zehn Tage Programm, gefüllt mit Diskussionen und Workshops und der Arbeit auf dem jüdischen Friedhof, gehen schnell zu Ende. Es entstehen neue Freundschaften, es bleiben die gewonnenen Eindrücke und Erinnerungen.

Das internationale Workcamp wurde organisiert vom forumZFD Büro in Skopje, Mazedonien, in enger Zusammenarbeit mit pax Christi Aachen, dem Youth Cultural Center in Bitola und dem Holocaust Memorial Center for the Jews of Macedonia. Weitere Informationen zum Programm des forumZFD im Westlichen Balkan finden Sie unter https://westernbalkans.forumZFD.org

Zusätzlich zu den Mitteln des BMZ wurde das Projekt zu weiten Teilen durch das Erasmus+ Programm der EU und einen Zuschuss des Kinder- und Jugendplan (KJP) des Bundes finanziert.